Behandlung der aktinischen Keratose

Externes Diclofenac ist formal zur Behandlung der aktinischen Keratose zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnungsfähig. Jedoch sollten nach medizinischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten möglicherweise geeignetere Therapieoptionen (zum Beispiel Kryotherapie, Kürettage) patientenindividuell in Erwägung gezogen werden.
Für Ingenolmebutat gelten die gleichen Überlegungen. Der gemeinsame Bundesausschuss sieht für dieses Arzneimittel derzeit keinen Beleg für einen Zusatznutzen gegenüber einer topischen Behandlung von Einzelläsionen mit Diclofenac-Hyaluronsäure Gel oder 5-Fluorouracil oder (chirurgische) Kryotherapie.
Quelle: Verordnungsforum Nr. 31 der KVBW