Antihistaminika
Es sollten bevorzugt die verschreibungsfreien Antihistaminika zu Lasten des Versicherten verordnen werden, wenn sie zur Behandlung der Erkrankung medizinisch notwendig, zweckmäßig und ausreichend sind. In diesen Fällen kann die Verordnung eines verschreibungspflichtigen Arzneimittels unwirtschaftlich sein.
Verschreibungsfreie Antihistaminika sind ausnahmsweise zu Lasten der gesetzlichen Krankenkasse verordnungsfähig, wenn sie in einer Indikation verordnet werden, die in Anlage I der Arzneimittel-Richtlinie genannt wird.